Modelle

24.07.2020

ENYAQ iV – Elektromobilität à la ŠKODA

 

ŠKODA feiert die Weltpremiere des neuen ENYAQ iV am 1. September in Prag.

Mit dem neuen ENYAQ iV macht ŠKODA einen großen Schritt bei der Umsetzung seiner Elektromobilitäts-Strategie. Als erstes ŠKODA-Serienfahrzeug basiert das rein batterieelektrische SUV auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) des Volkswagen Konzerns. Nun zeigt der tschechische Automobilhersteller ein Bild mit einer Silhouette des Fahrzeugs und gibt damit einen Vorgeschmack auf sein wichtigstes neues Modell in diesem Jahr. Der ŠKODA ENYAQ iV kombiniert emotionale Linien und ausgewogene Proportionen mit nachhaltigem Fahrspaß und markentypisch großzügigen Platzverhältnissen.

 

Das erste Serienmodell auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) ist dank Reichweiten von bis zu 500* Kilometern im WLTP-Zyklus und kurzen Ladezeiten auch für Langstrecken bestens geeignet.

Konzeptionsbedingt bietet der ŠKODA ENYAQ iV andere Möglichkeiten bei der Raumaufteilung und damit noch mehr Platz für Passagiere und Gepäck bei kompakten Abmessungen. Das Interieur ist komplett neu gestaltet, dabei ist das Design ebenso emotional wie modern.

Es wird ernst!
Mit der Weltpremiere im September wird es ebenfalls die Möglichkeit geben, den ŠKODA ENYAQ iV in einem Visualiser zu entdecken. Die Serienproduktion des ŠKODA ENYAQ iV beginnt Ende 2020 und die Markteinführung erfolgt voraussichtlich Anfang 2021. Eine speziell ausgestattete und optisch differenzierte "Founders Edition" ist auf 1.895 Einheiten weltweit limitiert und erinnert an die Unternehmensgründung vor 125 Jahren.

Was heißt das in konkreten Zahlen

Der erste elektrifizierte SUV von ŠKODA ist 4.648 Millimeter lang, 1.877 Millimeter breit und 1.618 Millimeter hoch. Er verfügt über einen Radstand von 2.765 Millimetern und das Kofferraumvolumen beträgt 585 Liter!

Zwei Antriebsvarianten, drei Batteriegrößen, fünf Leistungsstufen

In den Einstiegsvarianten treibt ein Heckmotor die Hinterräder an, damit schlägt das Modell technisch die Brücke in die Historie des Automobilherstellers. Bei den leistungsstärkeren Versionen ist vorne ein zweiter Elektromotor verbaut, um das Drehmoment noch effizienter auf die Straße zu bringen. In der stärksten Variante zieht der ŠKODA ENYAQ iV bei Bedarf eine Anhängelast bis zu 1.200 kg. Insgesamt sorgen fünf verschiedene Leistungsvarianten und drei Batteriegrößen für nachhaltigen Fahrspaß, antriebsseitig werden dabei je nach Version entweder die Hinterräder oder alle vier Räder angetrieben. Dank der hohen Batterieeffizienz, der rollwiderstandsarmen Reifen und einer für ein SUV herausragenden Aerodynamik sind mit dem ŠKODA ENYAQ iV Reichweiten von bis zu 500* Kilometern im WLTP-Zyklus möglich.

 

Per Schnellladung in nur 40 Minuten wieder auf 80 Prozent aufgeladen. Der ŠKODA ENYAQ iV bietet drei verschiedene Ladeoptionen. Neben der haushaltsüblichen 230V-Steckdose mit 2,3 kW Wechselstrom, lässt sich das Fahrzeug bequem zu Hause über Nacht an Wallboxen mit bis zu 11 kW aufladen. Je nach Batteriegröße dauert der Ladevorgang sechs bis acht Stunden. Als dritte Ladeoption lässt sich das Fahrzeug an Schnellladesäulen mit Gleichstrom und mit bis zu 125 kW Ladeleistung anschließen. Hier lädt die Batterie des ENYAQ iV im Idealfall innerhalb von lediglich 40 Minuten* von 10 auf 80 Prozent auf.

Das Einstiegsmodell ist der ŠKODA ENYAQ iV 50; die Lithium-Ionen-Batterie verfügt über einen Energiegehalt von 55 kWh. Der Elektromotor im Heck leistet 109 kW und die maximale Reichweite beträgt bis zu 340* Kilometer. Beim 132 kW starken ENYAQ iV 60 mit einem 62-kWh-Akku reicht der Strom für bis zu 390* Kilometer. Über die größte Reichweite von bis zu 500* Kilometern im WLTP-Zyklus verfügt der heckgetriebene ENYAQ iV 80 mit 150 kW. Seine Batterie mit 82 kWh ist auch in den zwei Versionen mit einem zweiten Elektromotor und Allradantrieb verbaut, die als 80X und vRS 195 kW und 225 kW leisten. Das Top-Modell erreicht die Marke von 100 km/h aus dem Stand in nur 6,2 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Die maximale Reichweite beider Allradversionen beträgt bis zu 460* Kilometer.

*alle Angaben sind vorläufig

ŠKODA ENYAQ

ŠKODA ENYAQ - So heißt das erste elektrische SUV von ŠKODA, welches auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) des Volkswagen Konzerns in Serie geht. Zudem begründet ŠKODA mit seinem ersten rein elektrischen SUV eine neue Namensfamilie, die das "E" als Hinweis auf Elektromobilität mit dem charakteristischen "Q" im Namen der erfolgreichen ŠKODA SUVs verbindet. Mit dem neuen ENYAQ macht ŠKODA noch im Laufe des Jahres 2020 den nächsten großen Schritt in die neue Ära der Elektromobilität.

Der Name des neuen ENYAQ leitet sich vom irischen Wort "enya" ab und bedeutet "Quelle des Lebens". Enya selbst stammt vom ursprünglichen irischen Wort "Eithne" ab, das für "Essenz", "Geist" oder "Prinzip" steht. Diese unterschiedlichen Bedeutungen erlauben verschiedene Perspektiven auf den Namen des neuen ŠKODA SUV. Die "Quelle des Lebens" versinnbildlicht den Start des Automobilherstellers in das neue Zeitalter der E-Mobilität und steht im Einklang zum ŠKODA Markenkern "Driven by inventiveness - clever ideas since 1895". Sie steht für den Neubeginn, der mit dem Temperament des ENYAQ und der Leidenschaft und Innovationskraft der ŠKODA Ingenieure für das neue elektrische SUV einhergeht. "Enya" ist authentisch, charaktervoll und lebhaft, leicht auszusprechen, bleibt in Erinnerung und passt perfekt für den Beginn einer neuen Zeitrechnung in der 125-jährigen Unternehmensgeschichte.

ENYAQ folgt der bekannten SUV-Nomenklatur von ŠKODA

Wie die Namen der erfolgreichen ŠKODA SUV-Modelle KODIAQ, KAROQ und KAMIQ, die sich auf die Sprache der im Norden Kanadas und in Grönland lebenden Inuit beziehen, verbindet ŠKODA die künftigen rein elektrischen Fahrzeuge auf MEB-Basis mit der irischen Sprache in einer nördlichen und mythenumwobenen Region. Das "E" am Anfang des Namens steht für Elektromobilität, das "Q" am Ende stellt die eindeutige Verbindung zu den Tugenden eines SUV her.

Der ENYAQ ist das erste Serienfahrzeug von ŠKODA auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) des Volkswagen Konzerns und das nächste von insgesamt über zehn elektrifizierten Modellen, die bis Ende 2022 unter dem Dach der Submarke ŠKODA iV auf den Markt kommen.

Bis 2025 rechnet ŠKODA mit einem Verkaufsanteil von 25 % rein elektrischer Fahrzeuge und Modelle mit Plug-in-Hybridantrieb. Bis 2021 investiert der Automobilhersteller 2 Mrd. Euro in die Entwicklung von elektrifizierten Modellen und den Aufbau eines ganzheitlichen und vernetzten Ökosystems für moderne und umweltfreundliche Mobilitätslösungen.

Ein erstes Detailfoto gibt einen ersten Ausblick auf das Design des ENYAQ. Es zeigt den ENYAQ-Schriftzug am Heck des SUV, des zweiten rein elektrischen Fahrzeugs der Marke nach dem CITIGOe iV.

Bilder vom Covered Drive